KMU 4.0 – Digitalisierung von kleinen und mittelständischen Betrieben
Digitaler Mittelstand

Gehen Sie in Ihre digitale Unternehmenszukunft! Entwickeln Sie gemeinsam mit Hochschulpartnern Ihre individuelle Digitalisierungs-Strategie.

Kommende Veranstaltungen

  1. Lernexkursion zum „proto_lab“ der Technischen Hochschule Rosenheim im Rahmen der Messe LIGNA in Hannover | „Der durchgängige I4.0 Prozess zwischen Handwerk und Industrie“

    27. Mai - 31. Mai
  2. Qualifizierungs-Workshop: „Trends in der Logistik: Augmented Reality, Process Mining und Blockchains“

    4. Juni / 13:00 - 17:00
  3. Qualifizierungs-Workshop: „Die Vielfalt der Digitalisierung sinnvoll nutzen“

    10. Oktober / 13:00 - 16:30

KMU 4.0 - Digitalisierung von kleinen und mittelständischen Betrieben

 

Innovationsunterstützung für klein- und mittelständische Unternehmen in Entwicklungen der digitalen Transformation / Industrie 4.0 durch Wissenschaft, Forschung und Technologietransfer im Grenzraum Bayern – Österreich

Die Durchdringung der Gesamtheit aller Bereiche in Unternehmen mit IKT-Systemen und die globale Vernetzung durch neue Internettechnologien führen zur Digitalisierung der Wirtschaft. Das betrifft nicht nur Technik und Organisation sondern auch Geschäftsmodelle und besonders den Menschen, der in vielen Diskussionen um Industrie 4.0 zu kurz kommt. Unternehmen stecken in einer Auf- beziehungsweise Umbruchsituation mit vielen Chancen und Risiken.

Während große Industriebetriebe bereits aktiv werden, stecken viele klein- und mittelständische Betriebe angesichts der Komplexität des Themas und teilweise aufgrund von Wissensdefiziten in einem Handlungsvakuum: Eine rasche Umsetzung erster Maßnahmen wird verzögert. Ohne die Digitalisierung von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette werden KMU aber auf Dauer nicht wettbewerbsfähig bleiben können.

Ziel des Projektes KMU 4.0:

  • Kleine und mittlere Unternehmen im regionalen Verbund zwischen Wirtschaft und Wissenschaft mit hohem Praxisbezug entlang der wichtigen Wertschöpfungsketten aktiv anzugehen und mittelständischen Unternehmen an eine Befähigungskette heranzuführen.
  • Interregionale Bündelung von Wissen und Kompetenzen der Projektpartner: Entwicklung eines kompletten Transferprogramms, das KMU auf die Digitalisierung gut vorbereitet: niederschwellige Ansprache und Sensibilisierung durch Demonstration von digitalen Technologien und Anwendungsfeldern, begleitende Qualifizierungsangebote und Forcierung grenzüberschreitender Lernprozesse.
  • Zwischen- und überbetrieblichen Vernetzung: Know-how-/Erfahrungsaustausch sowie regionale Technologielösungen.

Die Ergebnisse aus dem Projekt werden breit disseminiert, schaffen Mehrwert für die Weiterentwicklung der Qualifizierung und Berufsqualifikationen (z.B. über Train-the-Trainer Maßnahmen) und sollen für die Stärkung der KMU- ausgerichteten Forschungsarbeit der F&E-Partner genutzt werden. Das Projekt wird aus Mitteln des Förderprogrammes Interreg Bayern-Österreich 2014-2020 unterstützt.